Klavier solo

„Eine Fantasiereise am Klavier“

Leidenschaft – Innigkeit – Temperament. Dies sind nur einige Attribute, mit denen die Auftritte von Lydia Maria Bader von der Presse bedacht werden. Vom Focus als „Superstar im Klassikhimmel“ bezeichnet, ist die junge Pianistin mit ihren thematisch konzipierten Programmen ein gern geladener Gast in vielen Ländern Europas und Asien.

Programme:

Musik des Nordens Eine musikalische Entdeckungsreise durch Skandinavien bis hin zum Baltikum. Altbekannte Elemente der norwegischen, dänischen und finnischen Folklore treffen auf neue und innovative Klänge aus Estland. Ein Wiedersehen mit Grieg, Sibelius und Nielsen, und vielleicht ein erster Kontakt mit Erkki-Sven Tüür und dem „Komponisten der Stille“: Arvo Pärt.

ELEMENTS Erde – Wasser – Wind – Feuer Ein stürmischer Ritt durch die 4 Elemente. Die Erdverbundenheit Edvard Griegs, Luft und Wind in den Preludes von Claude Debussy, ein Vergleich der Jeux d’eau (Wasserspiele) von Franz Liszt und Maurice Ravel und am Ende das große italienische Feuer mit der Rigoletto-Paraphrase und der Tarantella von Franz Liszt.

Ein Abend bei Clara Schumann
Eine musikalische Soiree, wie sie bei der berühmtesten Pianistin und Komponistin des 19. Jahrhunderts hätte stattfinden können. Werke von ihr selbst, ihrem Mann Robert und ihren geschätzten Kollegen und Freunden, wie Johannes Brahms, Frédéric Chopin und Franz Liszt.

Deutsche Komponisten aus 3 Jahrhunderten
Meisterwerke von Wolfgang A. Mozart, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann und Harald Genzmer.

 

Über Lydia Maria Bader:

Neben einer regen Konzerttätigkeit in Deutschland und dem Europäischen Ausland konzertiert sie seit ihrer Debüt-Tournee 2009 regelmäßig in China, sowie seit 2010 in Russland.

Lydia Maria Bader wurde 1981 in eine musikalische Familie in Trostberg/Bayern geboren und begann mit 4 Jahren den Klavierunterricht bei ihrem Vater. Den Großteil ihrer künstlerischen Ausbildung erhielt sie bei Prof. Michael Schäfer und Prof. K.-H. Mrongovius an der Musikhochschule München, wo sie bereits mit 15 Jahren als Jungstudentin aufgenommen wurde. Einen wichtigen Einfluss auf ihre künstlerische Entwicklung und Affinität zum französischen Impressionismus hatte ein Studienjahr am renommierten Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris bei Michel Beroff. Ausserdem lernte sie während eines 3-jährigen Aufbaustudiums in Graz bei Prof. Markus Schirmer intensiv die österreichische Klaviertradition kennen.

Lydia Maria Bader ist mehrfache 1. Bundespreisträgerin von Jugend musiziert, sowie Preisträgerin internationaler Wettbewerbe wie z.B. Flame 2005 in Paris. Zuletzt gewann sie 2008 den 1. Preis im Glière-Wettbewerb. Sie war Stipendiatin der Jürgen Ponto-Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und von Giesecke & Devrient.

Ihre intensive Beschäftigung mit Fremdsprachen und anderen Kulturen spiegelt sich auch in ihren Konzertprogrammen wieder: „Sonaten und Folklore“, „Musik des Nordens“, oder „Mit Debussy um die Welt“.

2012 erschien ihre Debüt CD mit Werken von Beethoven, Fauré, Debussy, Ravel und Liszt. Anfang 2015 erschien Ihre neueste Einspielung „Music of the North“.